Digitale Transformation & Nachhaltigkeit international – Unser Study Trip in die Schweiz

Gemeinsam mit Studierenden des Masterprogrammes Business Development ging es Ende März für die Digistainables des Jahrgangs 2020 auf einen Study Trip. In diesem Rahmen machte sich eine Gruppe auf, um die Schweiz zu erkunden und dort verschiedene Unternehmen und Organisationen zu besuchen.

Nach pandemiebedingten Planungsunsicherheiten entschieden wir uns dazu einen hybriden Study Trip durchzuführen, das bedeutete ein Teil der Gruppe reiste in die Schweiz, ein Teil der Gruppe verfolgte die Aktivitäten aus dem Home-Office in Hamburg. Ebenso erging es uns mit den Unternehmenspräsentationen. Teils in virtuellen Meetings, teils vor Ort zum Mittagessen oder zur Führung über das Unternehmensgelände hatten wir die Möglichkeit 7 Unternehmen bzw. Organisationen zu besuchen und spannende Diskussionen zu führen. Nach einem virtuellen Meeting mit Führungskräften von MSC, ging es am Montagnachmittag zu einer Führung zu den Vereinten Nationen in Genf. Am Dienstag standen uns Mitarbeiter der World Trade Organisation in einem Onlinemeeting Rede und Antwort. Den Mittwochvormittag verbrachten wir in Vevey am Genfer See im Headquarter von Nestlé, bevor es nach einem Stopp bei Richemont am Abend weiter nach Zürich ging. Von dort aus besuchten wir am Donnerstag Migrolino, eine Tochterfirma des Schweizer Genossenschafts-Bundes Migros und beendeten unseren Study Trip am Freitag im Züricher Prime Tower bei JLL, einem international operierenden Unternehmen im Immobilienbereich.

Die Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind uns dabei immer wieder begegnet und aus keiner Präsentation und keiner Diskussion wegzudenken. Ob Smart Container in der Containerschifffahrt bei MSC, eCommerce im Luxussegment bei Richemont oder eine komplett automatisierte Logistik bei Migrolino, die präsentierten Ansätze zur Digitalisierung und die Umsetzung der Digitalstrategien sind in vollem Gange.

Anders der Eindruck beim Thema Nachhaltigkeit. Bei einem Besuch der Vereinten Nationen in Genf wurde uns noch einmal aus erster Hand die Relevanz der 17 Sustainable Development Goals verdeutlicht. Viele der besuchten Unternehmen stützen ihre Nachhaltigkeitsstrategien ebenfalls auf diese Ziele oder auf ESG Kriterien, zur Berücksichtigung von Umwelt und Sozialem im Unternehmenskontext. In den Diskussionen wird es in Bezug auf die Umsetzung dieser Strategien jedoch überraschend unkonkret und zwei Punkte stechen besonders hervor. Fragt man die Unternehmen ganz konkret nach der Umsetzung ihrer Pläne, z. B. nach ihrer Zeitplanung, bekommt man zum einen Aussagen zu technischen Möglichkeiten und zum anderen zu gesetzlichen Regelungen. Die Verantwortung wird also häufig weitergereicht, gleichwohl sich alle Beteiligten bewusst sind, dass sie ihren Beitrag leisten müssen. Hier hatten wir uns zwar häufig mehr zielgerichtete Antworten erhofft, die interessanten Unternehmenspräsentationen und die Offenheit vieler Beteiligter geben jedoch Anlass zur Hoffnung.

Insgesamt können wir auf fünf spannende Tage zurückblicken, in denen wir nicht nur interessante Personen und Organisationen kennenlernen durften, sondern auch viele Eindrücke über das Leben und Arbeiten in der Schweiz bekamen. Die freie Zeit verbrachten wir gemeinsam am Genfer See, bei einer Tour durch Lausanne und gemeinsamen Abendessen. Trotz der Widrigkeiten durch die Pandemie hat es sich gelohnt einen Study Trip in Präsenz durchzuführen und die Planungsunsicherheiten in Kauf zu nehmen, denn die gemeinsamen Erlebnisse und Einblicke in die verschiedenen Unternehmen werden wir nun in unseren Arbeits- und Studienalltag mitnehmen können.

Alina Steiger, DTS 20

Digitale Transformation & Nachhaltigkeit international – Unser Study Trip in die Schweiz