Natur und Landschaft als Grundlage für Leben und Gesundheit des Menschen zu schützen, zu pflegen und zu entwickeln sowie die Artenvielfalt der heimischen Tier- und Pflanzenwelt zu bewahren, sind Ziele der unteren Naturschutzbehörde beim Landkreis Gifhorn.

Dass das Erreichen dieser Ziele mit viel körperlichem Einsatz verbunden ist, habe ich im Rahmen meiner Sustainability Challenge erlebt. Tagelang hat mich beispielsweise der Muskelkater an das Beseitigen von Birken- und Kiefernanflug, sogenanntes Entkusseln, zum Erhalt von geschützten Biotopen, erinnert. Was bis heute geblieben ist, ist der Stolz, einen direkten Beitrag zum Naturschutz geleistet zu haben! Mein Einsatz begann mit dem Aufstellen von Schutzzäunen zu Beginn der Amphibienwanderungszeit sowie das Betreuen dieser Zäune. Im Video nehme ich dich auf diesen Teil meines Einsatzes mit:

Instagram Digistainables

 

Kaisu Hölter, Digistainable 2019

Photo: Unsplash @Jill Heyer

HINTERGRUND

Die Sustainability Challenge ist ein fester Bestandteil unseres Studiums. Das Modul liegt zwischen dem dritten und vierten Semester und lässt uns vom Reden ins Handeln kommen. Die Idee dahinter ist, dass jede/r Studierende sich eine soziale Initiative oder Nachhaltigkeitsorganisation aussucht und diese kurz- oder langfristig unterstützt. Über sich hinauszuwachsen, ist dabei vorprogrammiert – und ausdrücklich erwünscht. Teil der Sustainability Challenge ist außerdem die anschließende Reflexion der gesammelten Erfahrungen sowie der gemeinsame Austausch. Denn unser Ziel ist es, unsere Erlebnisse mit allen Interessierten zu teilen und vielfältige Möglichkeiten eines nachhaltigen Engagements aufzuzeigen.