Von Einhörnern und Zebras

Von Einhörnern und Zebras: Nachhaltigkeit in der Startup-Szene

 

Die Bezeichnung „Unicorn“ (deutsch: Einhorn) für ein Startup, dessen Marktwert mehr als eine Milliarde US-Dollar beträgt, dürfte vielen Menschen bekannt sein. Schnelles Wachstum und große Exits stehen im Fokus und werden sowohl von Investoren als auch von den Medien belohnt. In den letzten Jahren ist die zoologische Vielfalt in der Startup-Szene jedoch gewachsen: die Zebra-Startups traten an die Bildoberfläche. Doch was hat es damit auf sich?

 

Kritik am Venture-Capital System

Als Zebras werden Startups bezeichnet, die nachhaltig wachsen möchten und dabei soziale bzw. ökologische Ziele verfolgen. Gestartet ist die Zebra-Bewegung in den USA. Ein von den Gründerinnen Astrid Scholz, Mara Zepeda, Jennifer Brandel und Aniyia Williams verfasster Artikel mit dem Titel „Zebras Fix What Unicorns Break“ kritisiert das kaputte Venture-Capital-System. Sie bemängeln, dass Quantität statt Qualität, schnelle Exits statt nachhaltigem Wachstum und Aktionärsgewinn statt Gemeinwohl im Fokus stehen. Dabei wird Unicorns hinterhergejagt, die auf "Disruption" aus sind, anstatt Unternehmen zu unterstützen, die reparieren, kultivieren und verbinden. Ihre Definition von Zebras lautet: „Zebra-Unternehmen sind sowohl schwarz als auch weiß: Sie sind profitabel und verbessern die Gesellschaft. Sie werden das eine nicht für das andere opfern.“

 

Es geht nicht nur um Investments

Doch nicht nur, dass häufiger in Startups investiert wird, die auf schnelles Wachstum aus sind, kritisieren die Autorinnen. Sie zeigen auch auf, dass Geschäftsmodelle der erste Dominostein in einer Reihe von Konsequenzen sind, und, dass ein Geschäftsmodell allein schon eine Botschaft sendet und Verhalten erzeugt, welches in großem Umfang zu weitreichenden, manchmal destruktiven Ergebnissen führen kann. Als Beispiele werden der Missbrauch von Facebook zur Verbreitung von Fakenews sowie Uber, welches unter anderem eine toxische Arbeitskultur toleriert, genannt.

Aus Geschäftsmodellen ergeben sich die Unternehmenskultur, Überzeugungen, Erfolgsstrategien, die Erfahrungen der Nutzer und letztlich die Gestaltung der Gesellschaft. Die Autorinnen glauben, dass alternative Geschäftsmodelle ein Gleichgewicht zwischen Profit und Zweck schaffen werden, sich für Demokratie einsetzen und einen Schwerpunkt auf das Teilen von Macht und Ressourcen legen. So kann eine gerechtere und verantwortungsvollere Gesellschaft geschaffen werden.

 

Warum Zebras?

Verschiedene Gründe sprechen für das Zebra als Symbol für die alternativen Geschäftsmodelle:

  1. Im Gegensatz zu Einhörnern sind Zebras real.
  2. Zebras sind sowohl schwarz als auch weiß – sowohl profitabel als auch Gesellschaft-verbessernd.
  3. Zebras sind Herdentiere. Sie schließen sich in Gruppen zusammen, schützen und erhalten sich gegenseitig. Ihr individueller Input führt zu einem stärkeren kollektiven Output.
  4. Zebras verfügen über eine unvergleichliche Ausdauer und Zebra-Startups erweitern dies um eine hohe Kapitaleffizienz, solange die Bedingungen ihr Überleben ermöglichen.

 

Eine Gegenüberstellung zwischen Einhörnern und Zebra-Startups zeigt das folgende Bild:

Entwicklung der Zebra-Bewegung

Seit Erscheinen des Artikels hat sich die Startup-Szene weiterentwickelt. Zwar hat sich der Begriff des Zebras im Unternehmenskontext noch nicht so stark durchgesetzt, wie der des Unicorns, dennoch ist festzustellen, dass der „Trend“ Nachhaltigkeit sowohl bei vielen Konsumenten als auch bei Investoren langsam anzukommen scheint. Dies wird auch anhand der Initiative Zebras Unite  deutlich, die mittlerweile in sogenannten „Chaptern“ auf der ganzen Welt vertreten ist. Und auch die Corona-Krise hat mehr als deutlich gemacht, dass gemeinschaftliches Handeln und das Übernehmen von gesellschaftlicher Verantwortung wichtiger sind denn je – und Zebra-Unternehmen können einen großen Teil dazu beitragen.

 

Bildquelle: Pixabay

Antonia von der Beeck, Digistainable 2019

 


Meine Woche als Gründer

Es ist zehn Uhr an einem sonnigen Samstagmorgen - wir stehen nach einer anstrengenden Woche mit unserem Pitchdeck für unsere Nachhaltigkeitsapp SUSH im Seminarraum der HSBA. Ein Pitchdeck, das sind die Präsentationsfolien eines Start-Up Gründers, mithilfe welcher dieser Investoren von seinem Start-Up überzeugen möchte. Wie sind wir bis dahin gekommen? Wir haben uns für das Modul Intrapreneurship der Digital Toolbox angemeldet und wollten ein wenig Gründerluft schnuppern.  

Ganz am Anfang eines Startups muss es ein Problem geben. Einen sogenannten needwelcher gelöst werden muss und dabei obendrein noch in einer Art und Weise, die sich rentiert. Genau damit haben wir uns am Montag und Dienstag im Rahmen eines Design Thinking Workshops beschäftigt. Hier haben wir mithilfe verschiedenster Methoden wie der Erstellung von Personas, Segmentierung von potenziellen Kunden und Brainwriting versucht, im ersten Schritt ein Problem zu verstehen und im zweiten Schritt Ideen zu kreieren, wie sich dieses Problem lösen lässt. Das Ergebnis unseres Design Thinking Workshops zum Thema Kauf von nachhaltigeren Lebensmittelprodukten im Supermarkt war es, dass der Kunde im Moment der Kaufentscheidung häufig nicht die Informationen zur Verfügung hat, welche dieser benötigt, um sich für die CO2 reduzierte Option zu entscheidenDarüber hinaus können wir nicht tracken, wie viel CO2 wir durch unseren Konsum verbrauchen. Aus diesem Grund wollten wir eine App namens SUSH entwickeln, welche genau das ermöglicht.  

Eine Erkenntnis möchte ich euch mitgeben, die mir insbesondere während der ersten beiden Tage gekommen ist: Wir sind durch die Art und Weise wie wir arbeiten nicht mehr gewohnt, ein Problem wirklich zu verstehen, sondern versuchen immer sofort in Lösungen denken. Um bis zu dem Kern eines Problems zu gelangen, ist es häufig hilfreich, sich selbst mehrmals die gleiche Frage zu stellen. So beginnt man damit zu fragen „Was ist das Problem?“. Anschließend sollte man sich dann fragen „Warum ist das genau ein Problem?. Wenn man darauf eine Antwort hat, muss man wieder fragen „Warum ist das ein Problem?“ und anschließend wieder „Warum ist das ein Problem?“. Auf diese Weise gelangt man durch mehrere Iterationen vom offensichtlichen und sichtbaren Problem auf den Kern und damit häufig die Ursache des Problems. Probiert es selbst mal aus! 

Aber nun zurück zu unserer App. Nachdem wir uns für die App entschieden hatten, haben wir am Mittwoch und Donnerstag an dem Prototyp gearbeitet. Dabei haben uns folgende Fragen begleitet: 

  • Wie soll die App aussehen?  
  • Wie soll diese funktionieren?  
  • Wie können wir die Idee am besten einem Investor verkaufen?  

Parallel dazu haben wir eine Echtzeit-Onlineumfrage mit über 1000 Personen zur Idee unserer App durchgeführt. Die Idee wurde von den Teilnehmern sehr positiv bewertet. Doch was wir im Laufe der Woche von diversen Venture Capital Firmen hörten war: Eine gute Idee haben viele, aber die Herausforderung besteht darin, von einer Idee zu einem rentablen Geschäftsmodell zu kommen, welches sich am Markt etabliert. Dort scheitern die meisten. 

Freitagmorgen haben wir uns dann dem Storytelling gewidmetDas bedeutet wir haben uns damit beschäftigt, wie man eine gute Geschichte erzählt und wie man überzeugend präsentiert. Dabei haben wir gute Vorträge von unter anderem Steve Jobs analysiert. Der Nachmittag und die Abendstunden gehörten dann dem Business Model. Dabei kamen fragen hoch wie: 

  • Wie machen wir die App rentabel?  
  • Welche Kosten haben wir?  
  • Welchen Revenue Stream haben wir?  
  • Was sind unsere KundenPartner und Konkurrenten?  

Natürlich alles sehr skizzenhaft. In ein paar Stunden entwickelt man in der Regel kein funktionierendes Geschäftsmodell. Dennoch war es lange genug, um einen Eindruck davon zu bekommen, womit man sich als Gründer alles beschäftigen muss. 

Nun sind wir am besagten Samstagmorgen angekommen – wir stehen kurz vor unserem Pitch. Wir sind als dritte Gruppe dran und pitchen. Unser Pitch besteht aus einem kurzen Intro, welches den need unserer App aufzeigen sollte. Anschließend wird die Funktionsweise und das grobe Layout unserer App vorgestellt. Darauf aufbauend wird das Marktpotenzial, die Kostenund Umsatzstrukturen und eine Wettbewerbsanalyse präsentiert. Der Pitch schließt mit der Vorstellung unseres Teams sowie einem Call to Action. Eine ganze Menge Inhalte für streng beäugte zehn Minuten. Auch bei uns gilt wie im echten Startup leben: Jede Sekunde im Pitch zählt. Glücklicherweise ist alles gut gelaufen und wir haben unsere Dozenten überzeugen können. 

Insgesamt ist zu diesem Modul zu sagen, dass man in einer Woche ein gutes Bild darüber bekommt, was es heißt ein Unternehmen zu gründen. Darüber hinaus ist das Modul begleitet von vielen spannenden Praxisvorträgen zu aktuellen Themen wie Agilität, Echtzeit Online Befragungen und Geschäftsmodellen von Venture Capital Firmen 

Zum Abschluss gibt es für euch (wie in jedem guten Pitch) noch den Call to Action: Wenn ihr auch Lust darauf habt ein wenig Gründerluft zu schnuppern oder euch in anderen Themen praxisnah weiterzubilden, dann schaut gerne mal vorbei. Es lohnt sich auf jeden Fall. 

 

Jérôme CronDigistainable 2019 

Foto: Pixabay © Gerd Altmann